Wandern in Pontresina

Weiter ging es zur nächsten Hütte auf unserem Weg, die ein Restaurant darstellte. Dort gab es Mittag und da das essen im Preis inbegriffen war, konnte man sich aussuchen, was man wollte. Ich entschied mich für einen Salat, da ich vom Frühstück noch so satt war und meine beste Freundin tat es mir gleich. In der Sonne auf der Terrasse des Restaurants genossen wir unseren Salat und auch eine kühle Cola und so entspannt ließ es sich hier wirklich aushalten. Weiter ging es dann wieder zurück über Stock und Stein den Berg hinunter. Vorbei kamen wir an einer langen Wiese, auf der viele schöne Blumen gepflanzt waren und weiter ging es durch den Wald. Unser Guide zeigte uns alle interessanten Blumen, Büsche und Bäume und auch ein paar Tiere. Dabei musste man allerdings schnell sein, denn sie waren schneller wieder weg, als man gucken konnte. Unterwegs machten wir an einem Aussichtspunkt noch einen Halt. Fast alle holten ihre Fotoapparate heraus und staunten einfach nur.

grovenediger-359483_640
Foto: Didgeman / pixabay

Man konnte das ganze Tal des Engadins überblicken und hatte einen sagenhaft Ausblick auf die Engadiner Seenplatte. Mir hat es unheimlich gut gefallen und natürlich habe ich auch viele Fotos geknipst. Meine Freundin hat sich geärgert, dass sie ihren Fotoapparat nicht mitgenommen hat, aber sie durfte mit meinem ein paar Bilder schießen. Danach war sie wieder gut drauf. Nach ca. 2 Stunden kamen wir dann auch wieder im Tal an. Den Abstieg fand ich schwieriger als den Aufstieg, was vor allem daran lag, dass ich ständig gerutscht in.