Virginia und Poccahontas

Poccahontas kennen sicher viele Menschen, spätestens seit dem Disney ihr einen Zeichentrickfilm gewidmet hat. Aber wer weiss schon, dass es diese Frau wirklich gab und dass ihre Geschichte nicht erfunden ist? Als die Siedler aus Europa damals in Virginia, in den heutigen USA, landeten, war es wirklich alles andere als einfach und wahrhaftig eine neue Welt. Sie standen dort auf einem neuen Kontinent. Einem Kontinent, auf dem sie nichts kannten. Weder die Pflanzen und Tiere, noch das Klima und die Krankheiten. Auch waren ihnen die Einwohner nicht immer besonders wohl gesonnen. Verhungert und gestorben wären wohl die meisten dieser Siedler, hätte es Poccahontas nicht gegeben, die den Menschen zeigte, was sie essen können und wie sie dem Klima trotzen lernten. Sie war es, die hier die Anfänge mitgelegt hatte.

 

Foto: Florian Röben  / pixelio.de
Foto: Florian Röben / pixelio.de

 

Das moderne Virginia von heute

Heute ist Virginia ein durchaus sehr schöner Staat in den Vereinigten Staaten von Amerika. Es war der zehnte Staat der heutigen Vereinigten Staaten, der im Jahre 1788 die Verfassung der USA ratifizierte und anerkannte. Heute leben auf den etwa 110.000 km² um die acht Millionen Menschen. Das ist jetzt nicht besonders viel und auch nicht besonders wenig. Wer durch Virginia fährt, der wird merken, dass hier relativ viele Nadelbäume stehen. An sich scheinen die grossen Wälder des Staates fast nur aus Nadelbäumen zu bestehen. Und wenn man es mit unseren Verhältnissen vergleicht, so ist die Anzahl der Singvögel doch recht gering und man sieht selten einen Vogel am Himmel. Dennoch wird man hier viel Natur kennen lernen können und wunderbare Strände am schönen Atlantik.