Reise ins Ungewisse

Mein Mann und ich machen öfters einmal eine Fahrt ins Blaue. Dafür fahren wir einfach los und sehen, wohin uns unsere Reise führt. Dieses Mal wussten wir vorher nur, dass wir in die Schweiz wollten, aber wohin genau es uns hinführt, wussten wir noch nicht. Wir fuhren rund 6 Stunden bis wir in einem kleinen idyllischen Örtchen gelandet sind, in dem wir die Nacht verbringen wollten. Da wir kein Ortsschild gesehen haben, wussten wir natürlich auch nicht, wo wir uns befinden, aber das Hotel hat uns ziemlich zugesagt und so entschlossen wir, die Nacht hier zu verbringen. An der Rezeption erfuhren wir dann, dass es uns zum Hotel Pontresina verschlagen hatte und wir in dem kleinen Örtchen Pontresina sind. Schön, dachte ich mir, da ich sowieso schon immer einmal nach Pontresina reisen wollte. So hat uns nun der Zufall hierher geführt. Den Abend verbrachten wir mit einem Spaziergang und durch Pontresina und einem leckeren Essen vor Ort in einem schicken Restaurant. Danach fielen wir todmüde ins Bett und erwachten erst am nächsten Morgen wieder.

shore-238515_640
Foto: RyanMcGuire / pixabay

Das Hotel war im Hellen noch schöner als in der Dämmerung und so entschieden wir spontan, noch zwei Tage länger hier zu bleiben. Erst einmal genossen wir das Frühstück im Frühstücksraum. Danach wollten wir noch einmal einen Spaziergang machen, um nun die Gegend auch einmal im Hellen zu sehen. Es war wirklich unsagbar schön. Nicht weit weg und mit dem Auto gut zu erreichen sind die Engadiner Seen, die ziemlich bekannt hier in der Gegend sind. Wir hielten mit dem Auto auf dem Parkplatz und machten uns zu Fuß auf den Weg, die Gegend zu erkunden. Mit im Gepäck hatten wir einen Picknickkorb mit dazugehöriger Decke und natürlich Schwimmzeug bestehend aus Badeanzug und Badehose und natürlich Handtüchern. Der Mann an der Hotelrezeption sagte uns nämlich, dass man hier wunderbar überall schwimmen gehen könnte und das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. So wanderten wir also ein wenig bepackt durch die Gegend und kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Die Kulisse ist hier einfach nur atemberaubend und so gingen wir am zweiten See schwimmen.