Mauritius: Freier Eintritt in Sehenswürdigkeiten

Wer günstig auf Mauritius über die Runden kommen möchte, muss sich einfach an die Einheimischen halten. Sie wissen meist schon, wo es etwas umsonst oder preiswert gibt und so haben meine Freundin und ich uns an sie gehalten. So haben wir auch gesehen, dass wenn man in einer Anwohneranlage frühstückt, man dort auch den Pool, die Liegen und das Wifi umsonst nutzen kann – sogar den ganzen Tag. Ein super Tipp, den man sich merken sollte, denn die meisten Touristen wissen solche Dinge einfach nicht. Auch in den Luxusanlagen ist das der Fall. Wer hier also ein Frühstück zahlt, darf den ganzen Tag bleiben. Es stört niemanden ,wenn die Liegen vom Hotel benutzt werden, wenn nicht genügend Gäste da sind und so kann man es sich überall am Strand bequem machen. Die Luxushotels bieten trotzdem auch Speisen, die bezahlbar sind und so kann man sich ab und zu doch noch einmal etwas bestellen, um das schlechte Gewissen zu beruhigen, obwohl das gar nicht nötig ist. Überteuert ist das Essen nicht, sondern wie bei uns, also kann man ruhig zugreifen, wenn man Hunger verspürt. Wer weiter umsonst etwas machen möchte, sollte darauf achten, wie viel die Eintrittsgelder kosten.

water-1250090_640
Foto: Vira / pixabay

Die Eintrittsgelder sind aber völlig in Ordnung auf Mauritius, sogar fast günstig. Die Wasserfälle und die siebenfarbige Erde in Chamarel kostet zum Beispiel gerade einmal 4 Euro. Es gibt aber auch viele kostenlose Highlights, die man sich anschauen kann. Schnorcheln kann man umsonst. Die Ausrüstung gibt es im Supermarkt. Der Black River George Nationalpark ist umsonst, genauso Grand Bassin und sämtliche Aussichtsplattformen.