Mauritius: Botanischer Garten, Tamarid Falls & Blue Penny Museum

Vor kurzem war ich zusammen mit meinem Freund zum ersten Mal auf Mauritius und wir waren doch sehr erstaunt, was man hier alles erleben kann. Die siebenfarbige Erde war sehr beeindruckend, am Blue Penny Museum kommt man definitiv nicht vorbei, ohne einen Blick auf die Briefmarken zu werden und im Black River Gorges Nationalpark kann man sehr viel erleben und wunderbar wandern gehen. Neben diesen Sehenswürdigkeiten haben wir uns auch noch die Tamarid Falls angeschaut, weil sie uns sehr interessiert haben. Dafür haben wir eine Wanderung gemacht, die uns zum Fuße des Wasserfalls gebracht hat. Von hier aus konnte man sehr gut die Stufen sehen, auf denen das Wasser hinuntergefallen ist. Die größte Stufe beträgt dabei 250 Meter und ist sehr eindrucksvoll. Ich denke, von oben hätte man auch gute Fotos machen können, aber die Wanderung hat uns einfach zu lange gedauert, denn sie wäre einen ganzen Tag gegangen. Wunderschön fand ich aber auch die sogenannten Pampelmousses, die sich im Botanischen Garten von Mauritius befinden. Er befindet sich in der Nähe von Port Louis und überzeugt mit riesengroßen Seerosen und Blättern im Wasser. Zudem ist es der älteste Botanische Garten in der südlichen Hemisphäre, was ihn wirklich sehenswert macht.

mauritius-850501_640
Foto: Berniefant / pixabay

Etwa 37 Hektar ist die Fläche groß, auf der der Botanische Garten zu finden ist und lädt so gut zu Spaziergängen ein. Hinter jeder Ecke kann man etwas Neues entdecken und so habe besonders ich mich darüber gefreut. Es gibt einheimische und importierte Pflanzen zu sehen. Der Garten ist heute noch genauso angelegt wie damals im 17. Jahrhundert.