Entdecke Zypern

Ferien Zypern verbringen die meisten zwar am Strand. Doch man kann sich auch abseits vom Strandleben, das im Übrigen sehr gut organisiert ist auf der Insel, amüsieren. Vor allem kann man die Insel zu Fuß erkunden. Man gelangt dabei von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten. Und jede neue Sehenswürdigkeit ist vielleicht noch spannender, als die vorherige. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten zählen vor allem die Ruinen der Klöster und Kirchen, von denen es sehr viele auf der Insel gibt. Die schönsten und größten sind wohl die Salamis Ruinen, die man auf der Halbinsel Karpas findet. Das Gebiet um die Ruinenstadt lässt sich auch sehr gut bewandern, denn es gibt hier einen wunderschönen Wald. Ursprünglich wie das Leben einst, so scheint es in der Stadt Kyrenia in Nordzypern zuzugehen.

Foto: Dieter Schütz  / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de


Kyrenia und Nikosia

In der Stadt Kyrenia läuft das Leben so ab, als würde es die moderne Zivilisation nicht geben. Geschützt davor scheinen die Menschen zu sein hinter der engen Mauer mit den Türmen. In der Nähe befindet sich auch eine Klosterruine, die man natürlich auch besichtigen kann. Zu den schönsten Städten auf Zypern gehört sicherlich die Hauptstadt Nikosia, auch wenn sie einen kleinen Schandflecken hat – sie ist nämlich geteilt und somit nachdem Berlin wiedervereinigt wurde – die letzte geteilte Hauptstadt der Welt. Grund dafür ist, dass der Nordteil der Insel seit 1974 von den Türken besetzt ist. Ob die Ansprüche darauf je aufgehoben werden ist fraglich. In der Stadt gibt es auch eine Pufferzone, die durch die britische Armee aufrechterhalten wird.