Der Ort Curepipe (Mauritius)

Eigentlich wollten meine Freundin und ich nach Afrika, um dort eine Rundreise zu machen. Doch wir fanden einfach kein Angebot, das zu unserem Budget passt. Da wir zu spät dran waren, war das wahrscheinlich auch kein Wunder. Wir suchten und suchten und irgendwann tauchte ein Mauritius Last Minute Angebot auf, das wir sofort interessant fanden. Es hatte Flug und Transfer im Angebot mit einem Hotelaufenthalt für 2 Wochen in Curepipe. Für den Preis konnten wir nicht Nein sagen und so buchten wir ganz spontan Mauritius für unseren Urlaub. Wenn man es recht bedenkt, wollte ich auch schon immer einmal nach Mauritius und so hat mir das Angebot sehr gut gepasst. Meine Freundin war auch sofort Feuer und Flamme und so hatten wir gar kein schlechtes Gewissen Afrika zu vernachlässigen. Für diese Reise hätten wir eben einfach mehr ansparen müssen. So ging es in diesem Jahr für uns nach Curepipe und wir waren schon sehr aufgeregt, bevor das Flugzeug überhaupt abhob. Von Mauritius hört man immer so viel und sieht die ganzen schönen Bilder im Internet mit den Traumstränden und den Palmen.

sea-255386_640
Foto: gm_design / pixabay

Wir freuten uns sehr und in der Realität war Mauritius genauso schön, wie es auch auf den Fotos dargestellt wird. Der einzige Unterschied besteht darin, dass man auf Mauritius nicht nur am Strand liegen kann, sondern auch noch viel unternehmen kann. Das merkten wir schnell, als wir in Curepipe angekommen sind. Dieser Ort sollte für zwei Wochen unser zu Hause sein. In Curepipe gibt es rund 84.000 Einwohner und es ist die viertgrößte Stadt auf Mauritius. Curepipe liegt auf einer Hochebene im Zentrum der Insel. Hier gibt es viele Sehenswürdigkeiten, die man gesehen haben muss. So befindet sich der Vulkankrater Trou aux Cerf in der Nähe. Dort hat man eine grandiose Aussicht über Mauritius, denn er befindet sich in 200 Meter Höhe, hat einen Aussichtspunkt und einen Parkplatz, sodass man nicht zu Fuß gehen muss. Der Trou aux Cerf war auch unser erster Ausflugsort, den wir erkundet haben. Neben Curepipe, ein wenig südlich, befindet sich außerdem das größte Wasserreservoir, Mare aux Vacoas, der Insel. Für den Namen des Ortes gibt es übrigens keine Erklärung.