Der Adwords Keyword Planner

Ein Wort ist meist nicht sehr vielsagend, der Content von einer Webseite schon. Doch letztlich spielt bei Google Adwords vor allem das eine Wort eine sehr große Rolle. Hierzu gehört vor allem, dass das richtige Keyword gefunden wird. Doch die Keyword Optimierung fällt sehr vielen Unternehmen sehr schwer, insbesondere wenn sie sich mit Adwords noch nicht so gut auskennen. Denn auch für die Findung vom richtigen Keyword hat dieser Google Dienst natürlich auch ein Tool – den Keyword Planner. Dieses Tool erhöht die Wahrscheinlichkeit von mehr Traffic auf der Webseite und macht es Unternehmen auch möglich den Traffic zu prognostizieren.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de


Was steckt hinter dem Tool?

Der Keyword Planer birgt dabei Ideen für Keywords, die ein Unternehmen für Adwords nutzen kann. Es handelt sich hierbei um ein Tool, mit dem die Unternehmen gezielt und ganz einfach auch ganz neue Kampagnen im Netzwerk erstellen bzw. vorhandene Kampagnen erweitern können. Das Tool ermöglicht es nach Keywords und Anzeigengruppen zu suchen. Damit haben es Anfänger und auch Profis leicht schnell und unkompliziert Werbung zu schalten im Internet. Die Vorteile von diesem
Keyword Planner liegen auf der Hand: Selbst bisherige Statistiken und Traffic-Prognosen können aufgerufen werden. Danach kann jedes Unternehmen selbst entscheiden, welche Keywords es auswählt. Wichtig ist, dass diese Keywords natürlich auch im Content der Webseite zu finden sind. Gerade aber die Prognosen welches Keyword letztlich besseren Traffic bringen wird, ist sehr wichtig. Denn schließlich bezahlen Unternehmen für die Nutzung von Adwords sehr viel Geld, um Werbung zu schalten. Dank der genauen Prognose lässt sich dann effektiv auch das Budget festlegen.

Keyword anders geschrieben

Das Keyword an sich hat sowohl für den Content, wie auch für die Nutzung von Adwords eine große Bedeutung. Es ist dabei sehr wichtig, dass die richtigen Keywords ausgewählt werden. Und auch unterschiedliche Schreibweisen, die nicht mal im Content der Webseite vorhanden sein müssen. Denn viele User vertippen sich einfach bei der Eingabe der Suchwörter. Und dies kann ausgenutzt werden. So kann ein Keyword ausgewählt werden, dass zum Beispiel keine Doppel-L-Schreibung enthält, wie das eigentlich korrekt wäre. Und auch der “r” am Ende oder ein “e” oder “h” in der Mitte werden gerne vergessen.