Das Engadin – eine Garantie für tolle Ferien

Jeder kennt es, die Ferien am Meer, Ozean oder an einem See zu verbringen. Gewässer sind einfach etwas Reizvolles und Schönes und nicht ohne Grund lieben wir sie mehr oder weniger. Ein Gewässer ohne Grenzen, so weit, dass man kaum ein Ende sieht. In gewisser Weise löst doch genau das eine tiefe und melancholische Art des Fernwehs aus, oder nicht? Der weite Horizont beflügelt einfach und lässt so manchen zu mancher Stunde einfach nur bemerken, wie grenzenlos unsere Welt an sich doch eigentlich ist. Und das ist sie wirklich wahrlich. Auch wenn man überall hin reisen kann, so ist es dennoch einfach wirklich wunderbar, die Grenzenlosigkeit zu erleben. Wunderbare Ferien aber mit Grenzen, die kann man im Schweizer Engadin erleben, denn diese Alpenwelt ist sehr besonders.

 

Foto: Joujou  / pixelio.de
Foto: Joujou / pixelio.de

 

Die Geschichte des Engadins

Das Engadin ist eine wunderbare Region der Schweiz und ein jeder Besucher wird dies nur allzu schnell bemerken. Es ist wirklich etwas Besonderes und Einzigartiges. Wer würde nicht eine Welt erleben wollen, in der die Luft so rein ist, dass ein jeder Allergiker es nur allzu sehr geniessen würde? Genau so ist das Engadin, denn die Luft ist rein und die Herzen der Menschen ebenso. Auch die Geschichte des Oberengadins ist an sich recht friedlich. Es war einst eine Grafschaft, welche Grad Dedalrich im Jahre 1139 dann an das Bistum von Chur verkaufte. Etwa 350 Jahre später dann kauften sich die Menschen des Bistums frei und so wurde das Engadin nach und nach die schöne Gegend, die es heute immer noch ist.

Das Volk

Die Bevölkerung des Engadins ist wirklich etwas Besonderes. Die meisten Menschen des Unterengadins sprechen Bündnerromanisch, und auch in manchen Teilen des Oberengadins wird es gesprochen. Aber auch die Menschen des Engadin mussten sich ein wenig ändern, wenn man nicht sogar von anpassen sprechen möchte. Durch immer mehr Tourismus in den Breiten des Engadins wurde es einfach auf gewisse Weise essenziell, auch Schweizerdeutsch im Engadin zu sprechen, denn kaum ein Tourist wird das Bündnerromanisch verstehen. Dadurch also ist die Kommunikation mit den Jahren auf gewisse Weise revolutioniert worden und nun auch für Touristen gut möglich. Man muss also keine schlechten Befürchtungen haben.