Auto oder Motorrad oder beides?

Motorrad fahren ist eine schöne Angelegenheit, die viele als Freizeitsport sehen. Die meisten Motorräder sind in der Zeit von April bis Oktober angemeldet. Ein Auto kann man im Frühling, Sommer, Herbst und Winter fahren. Man muss nur zusehen, dass man die passenden Reifen hat. Das bedeutet, dass die Winterreifen schon im Oktober aufgezogen werden sollten. Und das ist dann auch die Zeit, wenn die Motorradsaison für die meisten endet, da diese nur über ein Saisonkennzeichnen verfügen. Ein halbes Jahr steht ein Motorrad dann meist in der Garage bis es im April wieder herausgeholt wird. Aus diesem Grund gibt es in vielen Haushalten, in denen sich ein Motorrad in der Garage befindet, auch ein Auto. Der Vorteil von einem Auto ist natürlich, dass man damit viele Dinge transportieren kann. Dies kommt vor allem beim Einkaufen den Besitzern entgegen.

Foto: magicpen  / pixelio.de
Foto: magicpen / pixelio.de


Vorteil für Familien

Doch nicht nur beim Einkaufen hat das Auto gegenüber dem Motorrad erhebliche Vorteile. Auch viele Ausflüge mit der Familie könnten, wenn nur ein Motorrad zuhause vorhanden wäre, nicht stattfinden. Die Zahl der Kinder ist in Deutschland zwar nicht groß. Doch die Kinderschar, die zum Beispiel zu Geburtstagsevents gebracht werden muss, ist schon sehr groß. Ein Motorrad lässt sich aber wiederum zum günstigen Preis erwerben. Daher stellt auch die Motorradversicherung in der Regel Familien vor keine große Herausforderung im finanziellen Sinn. Und aus diesem Grund gibt es recht viele Haushalte, in denen es sowohl ein oder mehrere Autos gibt und ein Motorrad. Das Motorrad ist dann eher für den Freizeitbereich gedacht.