Auf nach “Tassy”

Tassy ist der liebevolle Name, mit dem Menschen der englischen Sprache das schöne Tasmanien gerne mal bezeichnen. So ist die kleine Insel dann doch mit einem netten Kosenamen gesegnet. Benannt wird die Insel aber auch als Palawa Kani. Das wiederum ist aber nicht Englisch, sondern die Sprache der Aborigines. Insgesamt ist es aber natürlich das schöne Tasmanien. Es besteht aus einer Hauptinsel und mehreren kleinen Inseln, wovon die meisten jedoch eher unbewohnte Inselgruppen sind, aber doch die Region gut umfassen. Hobart ist nicht nur die grösste Stadt von Tasmanien, sondern ausserdem auch noch dazu die Hauptstadt der paradiesischen Insel des Indischen Ozeans. Und man kann auch dort, genauso gut wie auf dem Land die Ferien verbringen und so das Leben und das Weilen auf Tasmanien nach und nach mehr schätzen lernen.

 

Foto: Silvia / pixelio.de
Foto: Silvia / pixelio.de

 

 

Die Flora

Die Flora von Tasmanien ist etwas ganz besonderes. Hier wird meist die Vegetation von den gemässigten Wäldern im Nordwesten bestimmt, die einem Regenwald gar nicht mal unähnlich sind. Wer in den Norden und den Südwesten reist, wird hier grosse Landschaften mit Buttongras und Moor finden. Man kann also auch recht gut sagen, dass Tasmanien eine sehr abwechslungsreiche Insel ist, auf der nicht alles irgendwie gleich ist. Man kann hier doch vieles sehen und kennen lernen. Auch typisch für diese Regionen sind die wunderbar blühenden Gold-Akazien, die man genauso gut auf Neuseeland und aber auch auf dem australischen Festland finden kann. Die vielen Akazien- und Eukalyptusarten sind hier eben etwas wirklich Besonderes. Als durchaus spannend kann man also die Flora von Tasmanien bezeichnen.