Mit den besten Freunden im Engadin

Meine Freunde und ich wollten gern einmal an einem Ski Kurs teilnehmen. Irgendwie hat es die letzten Jahre nicht geklappt, weil ein befreundetes Pärchen ein Kind bekommen hat und wir aber gern mit der ganzen Gruppe fahren wollten. So sind erst 2 Jahre später nachdem wir den Plan gefasst haben, zusammen ins Engadin gefahren. Die Zwei bekamen einen Babysitter und wir fuhren mit all unseren Freundin nach St. Moritz. Dieser Urlaub war wirklich überfällig. Wir teilte uns einige Zimmer in der gleichen Etage, sodass man sich auch gegenseitig besuchen konnte, ohne einmal quer durch das Hotel laufen zu müssen. Ich teilte mir ein Zimmer mit meinem Freund und meine beste Freundin hatte mit ihrem Freund das Zimmer neben uns. Die Aufteilung war wirklich gut und so saßen wir oftmals noch abends vor dem Kamin und redet bis spät in die Nacht. Wer mit einer großen Gruppe in den Urlaub fährt, muss grundsätzlich vorher Tische buchen. Für 8 Leute ist meist kein spontaner Platz frei und so ist es immer etwas schwierig, zu entscheiden, wo man in zwei Tagen zu Abend isst. Außer bei den Apres Ski Feiern hatten wir immer Probleme damit.

ski-poles-999264_640
Foto: Hans / pixabay

Ich hatte es mir deswegen zur Aufgabe gemacht, immer zwei Tage vorher in Restaurants zu reservieren und meine Freunde fanden die Idee wirklich gut. Sie organisierten meist irgendwelche Ausflüge und so musste ich mich um nichts wirklich kümmern und konnte einfach mitgehen. Um den Ski Pass hatten sie sich auch gekümmert und so musste ich nur noch meinen Ausweis bei der Abholung vorlegen. So läuft das immer bei uns. Der Eine übernimmt dies und der Andere übernimmt das und dann funktioniert alles einwandfrei. Es hat unheimlichen Spaß gemacht, beim Ski Kurs mitzumachen und da wir mit 8 Leuten die Gruppe auch schon voll hatten, bestand sie wirklich nur aus meinen Freunden. Wir haben uns köstlich amüsiert und dabei auch noch etwas gelernt. Es hat unheimlichen Spaß gemacht und am Ende der drei Tage im Engadin konnte wirklich jeder den Berg hinunterfahren, ohne sich dabei weh zu tun. Ich hatte noch ein paar Probleme mit dem Bremsen, aber auch das hat sich schnell gelegt.